Home  :  Tricks & Täuschungen  :  Selbstversorgung M'dorf?

5.      Meimersdorf wird zum Selbstversorger mit günstigem eigenen Wind-Strom

Der Satz vom selbstgemachten Kieler Strom ist ein reines Reklamemärchen

Slider_5.JPG

Meimersdorf wird zum Selbstversorger mit günstigem eigenen Wind-Strom: Das ist unsinnig. Es gibt keinen direkten Einspeiseweg vom Windindustriepark in die Steckdosen der Meimersdorfer und Flintbeker Verbraucher. Es wird ihn auch nie geben. Hierfür wäre ein eigenständiges Transformatorgebäude mit eigenem Stromnetz nötig. Kein einziger Kieler Haushalt wird ausschließlich mit Kieler Strom versorgt werden können. Fakt ist: Der Strom wird letztlich auch nur in das generelle Stromnetz eingespeist und dort hin geleitet, wo er im Augenblick der Erzeugung gebraucht wird. Dies kann in Kiel, aber auch überall in Deutschland und sogar im Ausland sein. Die Nutzung der Speichermöglichkeiten im neuen Kieler Gasheizkraftwerk stehen zwar potenziell zur Verfügung, dürften aber aus verschiedenen Gründen heraus nicht gerade effektiv sein (siehe auch Punkt 3: Kieler Klimaziele). Der dort eingespeiste Strom wird - wenn der Speicher nicht schon anderweitig voll aufgeladen ist - nur zu gut 40% in Fernwärme umgewandelt (der Rest geht aus physikalischen Gründen verloren) und dann nur in Form von Fernwärme (und nicht Strom) weitergegeben.

Ganz generell gilt: Da der produzierte Windstrom nicht verlässlich erzeugt wird - bei Flaute bzw. Winden unter 3 m/sec oder über 20 m/sec ist der Ertrag gleich Null bzw. die Anlage verbraucht sogar Strom - müssen die Haushalte auch weiterhin zu einem überwiegendem Anteil mit konventionell erzeugtem Strom versorgt werden. Man beachte im Übrigen auch noch die übergeordneten Abschaltzeiten von WKAs bei genereller Strom-Überproduktion im Land, die in Spitzenzeiten nicht abgeführt oder verbraucht werden kann. Diese werden den Betreibern dennoch vergütet - zu 100%.

Abschließend kann man so etwas provokativ sagen:

Es würde kein einziger Haushalt in Kiel verlässlich mit Strom aus den Windkraftanlagen Meimersdorf/Flintbek versorgt werden.