Home  :  Aktuelles

Aktuelles

Hier finden Sie stets aktuelle Neuigkeiten über die Arbeit und Aktivitäten der Bürgerinitiative

Kiel, 24.03.2017


Flintbeker Windpark - Einschätzung und Illustrationen

Auf vielfachen Wunsch unserer Flintbeker und Molfseer Mitglieder nehmen wir in diesem Beitrag eine Einschätzung der Situation zum möglichen Flintbeker Windpark vor.

Mehr


Kiel, 16.03.2017

Diese Entscheidung ist richtig

Die Kieler Ratsversammlung beendet das Kiel-Flintbeker Windparkprojekt

Kiel.  Es hatte sich im Kieler Bauausschuss bereits angebahnt.  Am Donnerstag Abend haben unsere Bürgervertreter mit breiter Mehrheit den zugrundeliegenden  Aufstellungsbeschluss zum Planverfahren aufgehoben und den Kieler Windpark damit politisch abgewählt.

Mehr


Kiel, 2.3.2017

Bauausschuss vom 2.3.2017 - Kommunalpolitik mit Bürgersinn

Kiel - Nach zweijährigem Ringen um den geplanten Kieler Windpark haben unsere Bürgervertreter im Kieler Bauausschuss nun mit großer Mehrheit die Einstellung des Planungsverfahrens beschlossen. Damit ist die letzte Hürde vor der offiziellen Ablehnung des Projektes durch die Ratsversammlung gefallen.

Mehr


Kiel, 6.12.2016

Zum neuen Regionalplan-Entwurf des Landes: Zufriedenheit und Skepsis

 Am Dienstag, 6. Dezember 2016 hat das Land seinen neuen Regionalplan zum Windkraftausbau im ersten Entwurf der Öffentlichkeit vorgestellt. Anhand eines sehr umfassenden Kriterienkatalogs wurden mögliche Windeignungsflächen in ganz Schleswig-Holstein umfangreich und sehr akribisch daraufhin untersucht, ob sie objektiv gesehen als Windkraftvorranggebiete taugen oder nicht. Mit Zufriedenheit stellt die Bürgerinitiative Windvernunft Kiel  fest, dass die Landesplaner unter Anwendung dieser Kriterien – wie die Initiative selbst – zu der Erkenntnis gekommen sind, dass sich die Flächen des geplanten Interkommunalen Kiel-Flintbeker Windparks für Windkraft nicht eignen.

Mehr


Kiel, 22.9.2016

Unerträgliche Blockadehaltung der Grünen

 6 Monate Zeit zum Nachdenken über gute Kompromisse. Ein Kooperationspartner, der Auswege aufzeigt und vereinbart. Verschenkte Zeit. Wir stellen fest: Die Grünen sind nicht in der Lage, aus ihrer ideologisch verbohrten Blockadestellung herauszutreten.  Dabei spricht alles gegen den Windpark: Verheerende Urteile aller beteiligten Umweltschutzverbände. Ein klarer Bürgerwille gegen das Projekt. Der verschwindend geringe Nutzen von bestenfalls 0,8% zur Kieler CO2-Reduktion.

Mehr


Kiel, 09.09.2016

Brutale Einflussnahme der Windkraftlobby

Die Medien widmen sich jüngst mit immer kritischeren Beiträgen dem Ausbau der Windenergie. Prominente Bundestagsabgeordnete sprechen offen von nie zuvor erlebter "brutaler" Einschüchterung durch die Windkraftlobby, damit die Beschränkungen der übermäßigen Windkraftausbaupläne im Rahmen der geplanten EEG-Novelle wieder vom Tisch kommen. Zum Artikel


Kiel, 28.07.2016

Sturm auf die Windräder

Die WELT widmet sich mit einem umfangreichen
Leitartikel den Auswüchsen der Windkraftentwicklung in Deutschland. Sehr lesenswerter Artikel, der das unsoziale Vorgehen der Windkraftindustrie in
vielen Gemeinden beispielhaft bloßstellt. Zum Artikel


Kiel, 10.6.2016

Schieflage

Kiel - Warum Windkraft und Energiewende in Schieflage sind: Ein Beitrag von David Helmbold (BI Gegenwind Schwedeneck). Mehr


Kiel, 20.1.2016

BI plant Sammelwertgutachten

Kiel - "Wir haben auf der öffentlichen Anhörung im Dezember gehört, wie der Betreiber erneut dieses Thema "Wertverlust von Immobilien" verharmlost hat, indem er uns sogar Wertgewinne von Immobilien in der Nähe des Windparks in Aussicht gestellt hat! Sogar die KN hatte dies zitiert", sagt BI-Vorstand Mathias Werner. Eine, wie wir finden, rechtlich höchst gefährliche Aussage. Realistisch sind eher Verluste von 20-50 Prozent, zum Teil sogar Unverkäuflichkeit. Unsere klare Empfehlung hierzu war und ist ein zügiges Einholen von Wertgutachten zur eigenen Immobilie, dann Anzeige dieses bei dem Betreiber und der Stadt und bei Bau des Windparks- gerichtsfeste Dokumentation der Negativfolgen im Rahmen des Klagewegs. Mehr


Kiel, 15.01.2016

Fakten- und Zahlencheck

Kiel - Auf der letzten öffentlichen Veranstaltung vom 15.12.2015 (Sondersitzung des Kieler Bauausschusses) haben wir diverse Zahlen zum Nutzen des Windparks für Kiels Bürger vorgestellt, die in der Folge von GRÜNEN Politikern und der Befürworter- bzw. Betreiberseite als „falsch und erlogen“ bezeichnet wurden. Aus diesem Grunde hier ein kurzer Überblick über die von uns genannten Daten, ihre Herleitung und Bedeutung. Unter dem Strich ist klar festzuhalten, dass die Kritik an diesen Daten selber falsch ist und die Befürworter nicht richtig zugehört haben oder wollten. Der Nutzen ist für Kiel und seine Bürger nicht vorhanden bis bestenfalls minimal. Mehr


Kiel, 23.12.2015

Zustimmung von vielen Seiten

Kiel - Zustimmung und Unterstützung von vielen Seiten. Die Initiative erreichen zahlreiche Mails, die Meimersdorfer und Bürger aus Nachbargemeinden schreiben Leserbriefe an die Kieler Nachrichten. Einhelliger Tenor an Politiker und Entscheidungsträger: "Stoppen Sie das Windkraftprojekt im Landschaftsschutzgebiet im Kieler Süden. Axel Alm hat eine hervorragende Zusammenfassung geschrieben, der wir nur zustimmen können.

Sie ist hier zu finden

 

Kiel, 20.12.2015 

ERWIDERUNG zu den Vorwürfen des

Grünen Kreisverbandes gegen unseren

Vorsitzenden Dr. Mathias Werner

Fortsetzung


Offener Brief in Sachen Windpark-Debatte

Kiel, 18.12.2015

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Kämpfer,

die aktuelle Debatte zum Kieler Windpark steuert derzeit in eine Richtung, die von keiner der beteiligten Personen und Institutionen  ernsthaft angestrebt werden möchte. Aktuell steht nach den veröffentlichten Informationen aus den Akten der Kieler Stadtverwaltung der Vorwurf an uns im Raum, in rufschädigender Weise mit einer unwahren Behauptung die Person des Bürgermeisters zu verunglimpfen. In einer ersten Stellungnahme haben wir hierauf bereits reagiert. In einem wichtigen Punkt sind wir aber auf diesen Vorwurf nicht detaillierter eingegangen, so dass eine von uns nicht beabsichtigte missverständliche Deutung der gewählten Formulierung möglich ist. Wir haben dies in seiner Außenwirkung und Bedeutung unterschätzt, was wir ausdrücklich bedauern. Um es deutlich zu sagen: Die Vorgehensweise des Bürgermeisters in Sachen Anmeldung des Gebietes beim Land war formell korrekt. Dies ziehen wir nicht in Zweifel.  Bau-, Innen- und Umweltausschuss wurde die beabsichtigte Anmeldung in ihren Sitzungen im November zur Kenntnis vorgelegt. Der Vorgang wurde als „zur Kenntnis genommen“ dokumentiert. Mit der verwendeten  Formulierung wollten wir  für diesen Punkt weniger eine formell-sachliche, als vielmehr eine politisch-wertende Aussage zum Vorgehen des Bürgermeisters machen, so wie sie sich uns aus der Deutung der  Aktenlage darstellt (siehe unten). Um den oben genannten Verdachtsmomenten aus einer missverständlichen Interpretation jedoch nicht weiter Aufschub zu leisten und die Debatte wieder auf die entscheidenden harten Kritikpunkte am Projektverfahren  zurückzuführen, ziehen wir diese Formulierung zurück und  haben sie auch bereits von unserer Internetseite entfernt. Fortsetzung


Dr. Mathias Werner: Aussteigen aus dem Projekt ist noch möglich

Kiel - Die Turnhalle der Johanna-Mestorf-Schule war am Dienstag, 16.12.2015 bis auf den letzten Platz gefüllt. Der Bauausschuss der Stadt Kiel tagte im Rahmen einer Sondersitzung bewusst in jenem Stadtteil, der von dem geplanten Windkraftpark mit fünf 200-Meter-Anlagen mit am stärksten betroffen wäre. Ziel: Den Ausschuss und die Bürger über den aktuellen Planungsstand zu informieren. Außerdem referierten ein Vertreter des Betreibers der FM Wind GmbH, der Vorsitzende des Bundesverbands Windernergie SH, ein Vertreter der Umweltschutzverbände BUND und Nabu sowie der Vorsitzende der Bürgerinitiative Windvernunft Kiel, Dr. Mathias Werner, in Form von fünfminütigen Impulsvorträgen über ihre Pro- und Contra-Argumente. Anschließend kamen die Bürger mit Meinungen, Statements, Appellen sowie Fragen zu Wort. Vorherrschender Eindruck: Die Bürger machten ihrem Unmut über die absurden Argumente der Befürworter und des Betreibers Luft. Mehr


Bauausschuss Kiel, 5. November 2015   Einwohnerbefragung zum Windpark Meimersdorf/Flintbek:    

Ablehnung der Bürgerbefragung mit Taschenspielertrick

 Kiel. In der Sitzung des Kieler Bauausschusses vom Donnerstag, 5. November 2015,  stand erneut unser seit Monaten geforderter Wunsch zur Befragung der betroffenen Bürger im Kieler Süden (v.a. Meimersdorf/Moorsee) zur Errichtung des o.g. Windindustrieparks auf der Tagesordnung, vertreten durch die Mitglieder der CDU- und FDP-Fraktionen im Kieler Rathaus. Unser zuletzt schon geäußerter Verdacht, die Befragung nach Verweis in den Bauausschuss dort möglichst öffentlichkeitsschonend zu beerdigen, traf wenig überraschend doch noch zu. Mehr


Mehrheitsfraktionen wollen Bürgermeinung nicht zulassen

ratsversammlung_20150917_1.jpg

Die Mehrheitsfraktionen der Kieler Ratsversammlung haben in ihrer Sitzung vom 17. September deutlich gemacht, was sie von Bürgerbeteiligung und -meinung halten: Nichts!  Mehr

Augenwischerei an allen Fronten

Kiel. Kommentar zum Artikel in den Kieler Nachrichten vom 6.7.2015: Es ist schon erstaunlich mit welcher Dreistigkeit das hiesige Windkraftprojekt seitens der Betreiber und der Stadt beworben und vorangetrieben wird. Wie kann man den Bau einer Windindustrieanlage mit fünf fernsehturmhohen Megaturbinen in einem Landschaftsschutzgebiet, das eigentlich Windkraftausschlussgebiet ist, durchziehen? Mehr


Bürgerinititative fordert Akteneinsicht

Kiel. Als Reaktion auf die bekannte E-Mail-Affäre hat unsere Bürgerinitiative bei der Stadtverwaltung Kiel Einsicht in alle relevanten Akten und den Schriftverkehr zum Windparkvorhaben seit 2010 gefordert. Mehr


Erneut vernichtendes Urteil der Umweltschutzverbände

Nabu und B.U.N.D. zum Windparkvorhaben in Meimersdorf:

Kiel. „Ziemlicher Unsinn“:  Zwei Wörter genügen, um das Vorhaben der LH Kiel als das zu beschreiben, was es ist.  In einer gemeinsamen Stellungnahme (PDF) des Nabu  und BUND Schleswig-Holstein  lehnen beide Verbände das Windkraftprojekt erneut in aller Schärfe ab. Mehr


bi_bei_ob_kaempfer.JPG.jpg

Die BI bei Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer